Gehört: Airbag – Disconnected

Die Mentalität der Norweger wird gerne als eher zurückhaltend und ruhig beschrieben. Großes Tamtam und Chichi ist nicht so sehr ihr Ding. Dafür ein gewisser Purismus und ein sehr positiver Blick auf das Leben an sich. Und als wollten Airbag diese interkulturelle Stereotype musikalisch untermauern, bringen sie mit ihrer vierten Scheibe Disconnected ein vollkommen unaufgeregtes Werk auf den Markt. Gänzlich ohne hektisches Gefrickel kommen die sechs langen Stücke aus, denen man die Vergangenheit als Pink Floyd Coverband durchaus anhört.

Die Norweger vertrauen ganz auf elegischen Ambient-Prog mit David-Gilmour-Flair, Pop- und Indiesoundschnipsel à la Talk-Talk, A-ha und Seigmen lassen sich ebenfalls finden. Disconnected lässt sich als eine sympathische Verbeugung vor den großen Vorbilden verstehen, die von überdurchschnittlich guten Vocals getragen wird und als Gesamtpaket am ehesten an Steven Wilsons Blackfield-Projekt erinnert.

Airbag – Disconnected // Karisma Records/Plastic Head Music Distribution >> Homepage
VÖ: 10. Juni 2016