12. November
257ers in der Muffathalle

AUSVERKAUFT // Nein, nicht die two-fifty-seveners, dass der Name auf deutsch ausgesprochen wird sollte spätestens jetzt, nach dem zweiten Nummer-Eins-Album der Essener HipHopper, so ziemlich jedem bekannt sein. Woher dieser Name stammt weiß vermutlich nicht mal jeder zweite, der schon mal einen Hit der Gruppe gehört hat.

257 sind die letzten drei Ziffern des Essener Stadtteils Kupferdreh aus dem die Gründer der Musikgruppe stammen, und damit vermutlich so ziemlich das ernsthafteste an den Zwei-Siebernfuffzigers.

EP-Titel wie Smegma, Schrottmusik oder Tracksdienichtgutgenugfürdasneuealbumwaren sagen eigentlich schon sehr viel aus. Und selbst wer diese drei verpasst hat, muss schon extrem ignorant sein, um die diesjährigen Hits „Holland“ und „Holz“ nicht zumindest wahrgenommen zu haben. Ob er mochte oder nicht. Mögen ist übrigens ein gutes Stichwort, wenn es um die 257ers geht. Über Geschmack lässt sich ja bekanntlich nicht streiten. Aber wer mit Ironie nichts anfangen kann, wird der Musik des Trios, ähhh Duo, aus dem Pott sicher nichts abgewinnen. Ja richtig, seit diesem Jahr stehen nur noch zwei der drei ursprünglichen Bandmitglieder auf der Bühne. Keule a.k.a. Kolja Scholz wollte sich mehr auf Privates fokussieren und kommt deshalb nicht mit auf die Mikrokosmos-Tour.

Den Spaß, den die beiden beim Schreiben der Songs und bei den Drehs ihrer Musik-Videos haben, kann man nur erahnen.  Oder aber sogar ein bisschen davon abkriegen. Wo? Bei einem ihrer Live-Auftritte. Und München gehört zu den 21 auserwählten deutschen Städten, die die 257ers einen Abend lang mit ihrem Mikrokosmos beglücken. Akk!

AUSVERKAUFT: 257ers //  12.11.2016 // 20 Uhr // Muffathalle  // VVK: 25 Euro zzgl. Gebühren


About Christian Gretz

view all posts

Jahrgang 1980, geboren und aufgewachsen im Allgäu. Nach dem BWL-Studium erster Job in München in einer Marketingagentur mit ausschließlich spanischen Kunden, die unwillig waren, Englisch zu reden – letztlich der Grund dafür, dass er heute fließend Spanisch spricht. Den Projektmanagerjob nach sieben Jahren an den Nagel gehängt, gegen einen Rucksack getauscht und den Globus umrundet. Seit Sommer 2011 wieder zurück (in der curt-Redaktion und) im geliebten München und damit beschäftigt, das selbstgegründete Stadtführungsunternehmen „ui muenchen“ (www.ui-muenchen.de) zum Erfolg zu führen. Mit jeder Menge Liebe für – und detaillierten Infos über – die schönste Stadt weit und breit. Nicht nur für Touristen. Auch für Münchner!