Künstlerstrecke: Jonathan Danko

SONNTAG, 2. JUNI 2013

#curt-Stipendium, #Fotos, #Kunst

Jeden Monat stellen wir Euch ausgesuchte Kreative aus Franken vor. Diesmal ist es einer, der sich gerne in kaputten Gebäuden rumdrückt.

Als vor drei Jahren eine alte Fabrik abgerissen wurde, hatte der 24-Jährige sein Schlüsselerlebnis: Ihn ärgerte die Zerstörung des Gebäudes, in dem er sich zuvor immer gerne aufgehalten hatte, und wollte es darum zumindest auf dem Foto weiter erhalten. Mit den hierbei entstandenen Arbeiten kam dann auch die Idee für einen Blog.

„Mich fasziniert vor allem die Vergänglichkeit, der Verfall, das Entstehen von neuen Dingen, die Kontraste und das Verborgene in der Stadt“, so der Nürnberger, der im sechsten Semester Design an der GSO-FH studiert und nebenbei als Fotograf für ein Architekturbüro, das Presseamt und diverse Baufirmen arbeitet. Baustellen und Abbrucharbeiten findet Jonathan spannend, weil „sich diese Orte innerhalb kürzester Zeit stark verändern und hieraus abgefahrene Bildmotive entstehen, die oft nur für wenige Momente greifbar sind.“

Ähnlich verhält es sich mit leerstehenden Gebäuden, bei denen sich die Natur ihr Gebiet zurückerobert und Wind und Wetter das Objekt Stück für Stück zerlegen. Jonathan streift durch die Stadt und entdeckt dabei alte Bunker, Tunnelsysteme, vergessene Gebäude und die Infrastruktur, also Kraftwerke, Versorgungstunnel oder U-Bahn-Systeme.

Zudem sind Tipps von Freunden und den Lokalzeitungen eine große Hilfe. Anfang April leitete Jonathan eine Führung für deutsche Filmschaffende, um Nürnberg als Filmstandort mit interessanten Locations zu präsentieren. Derzeit organisiert gemeinsam mit dem „Quellkollektiv“, in dem sich über 40 Kreative und Kunstschaffende zusammengeschlossen haben, eine große Ausstellung, mit der die kulturelle Szene auf dem Areal des ehemaligen Versandhauses vorgestellt werden soll. Eröffnung der Ausstellung ist am 19. Juli. Wir werden berichten.


flickr.com/photos/dankogreenfotos/sets

http://gesichterderstadt.wordpress.com/

[kw]




Twitter Facebook Google

#curt-Stipendium, #Fotos, #Kunst

Vielleicht auch interessant...

MUSEUM FüR KOMMUNIKATION. Gamer*innen wissen es: Lara Croft, Super Mario oder der Werwolf im Fantasy-Rollenspiel – Avatare, also steuerbare Figuren, sind wichtige Elemente in digitalen Spielen. Sie tragen zum Erzählen von Geschichten bei, verkörpern verschiedene Identitäten und mit ihnen können Handlungen in der jeweiligen Spielwelt ausgeführt werden.
Noch bis Frühjahr 2023 dreht sich im
Museum für Kommunikation alles um Avatare – in der Ausstellung „WhoAmIWantToBe – Avatare in digitalen Spielen“. Sie entstand in Kooperation mit dem Institut für Theater- und Medienwissenschaft der FAU Erlangen-Nürnberg und präsentiert studentische Arbeiten rund um die virtuellen Personifikationen aus medien- und kulturwissenschaftlicher Sicht. Wir haben uns mit Dr. Peter Podrez, wissenschaftlicher Mitarbeiter am Institut für Theater- und Medienwissenschaft der FAU Erlangen-Nürnberg, und Museumsdirektorin Dr. Annabelle Hornung unterhalten.
 
 >>
NEUES MUSEUM. Marian Wild im Gespräch mit Holger Rieß. Fotos: Instagramer*innen der @igers_nürnberg
Die Gegenwart wirft alte Gewissheiten zunehmend über Bord. Da scheint der „kontroverse Tabubruch“, nämlich Kunst und Design im direkten Gegenüber zu zeigen, im Rückblick tatsächlich recht niedlich. Seit 2020 präsentiert das Neue Museum in seinem Erdgeschoss mit der „Mixed Zone“ eine direkte Mischung aus Kunst und Design, die im Frühjahr 2022 mit der aktuellen Ausstellung „Double Up!“ in die bildgewaltige, zweite Runde ging.  >>
20210318_machtdigital
20230201_Pfütze
20210201_Allianz_GR
20210304_Mam_Mam_Burger
20230201_Staatstheater_Nbg
20230201_Retterspitz
20220812_CodeCampN
20221220_SuP
20221001_GNM
20220201_berg-it
20221221_KuF_Cover
20230201_curt_Tellerrand