SONNTAG, 26.11.2017 / 19.00 Uhr
In ihrem neuen Stück tauchen die Bühnenpoeten des Projekts „Mus[e]en-Lesung“ ein in die verzweigten Gänge des Kunstbunkers und begeben sich auf Spurensuche zur Nachkriegszeit. Eintritt frei.

In welchem dunklen Keller hat der Kohlenklau gewohnt und seine Beute versteckt? Warum durften Kinder nicht in Ruinen spielen und hatten Angst, Kartoffeln aus dem Keller zu holen? Lag da noch etwas neben Kohlen und Kartoffeln? Ehe das beginnende Wirtschaftswunder in den Auslagen der Geschäfte zu bestaunen war, diktierte die Not das Leben in Nachkriegsdeutschland – eine Zeit der Knappheit, aber auch des Schweigens. Die Bühnenpoeten führen in verschwiegene Räume und öffnen verschlossene Schränke, auf der Suche nach Erinnerungen und Fundstücken aus der Zeit ihrer Eltern.

Die Teilnahme ist kostenlos.
Die Teilnehmerzahl ist begrenzt, daher wird um Voranmeldung unter Telefon 09 11 / 8 91 70 89 gebeten.

Die Aufführungen des Poetischen Theaters laufen am Donnerstag, 9., 16. und 23. November 2017, sowie am Sonntag, 12. und 26. November 2017, jeweils um 19 Uhr im Historischen Kunstbunker, Obere Schmiedgasse 52.


KUNSTBUNKER






 20160815_Curt