SAMSTAG, 02.12.2017 / 22.00 Uhr
Foyer // Der New Yorker Jazzpianisten Richie Beirach trifft auf seinen ehemaligen Schüler, den Jazzgeiger und Pianist Gregor Hübner.

Pressetext:

Die unerschöpfl iche Kreativität des New Yorker Jazzpianisten Richie Beirach ist hinlänglich bekannt und findet ihren Ausdruck in unzähligen Schallplatten-Produktionen mit den Großen der internationalen Jazzszene. Freddie Hubbard, Lee Konitz, Chet Baker, John Abercrombie, Jack DeJohnette und viele andere gehören zu seinen Partnern. Mit seinen Kompositionen wie ELM, EON oder HUBRIS, die noch immer eine Herausforderung für junge Pianisten darstellen, hat Richie Beirach Jazzgeschichte geschrieben. Zusammen mit Größen wie Herbie Hancock, Chick Corea und Keith Jarrett ist es ihm gelungen, das Erbe von Bill Evans weiterzuführen und dabei einen eigenen und unverkennbaren persönlichen Stil zu entwickeln. Seine Musik kann nach wie vor von niemandem umgangen werden, der heute Jazzpiano spielt. Der Jazzgeiger und Pianist Gregor Hübner ist eine seltene Mehrfachbegabung und ein ehemaliger Schüler von Beirach. In New York wurde er mit dem Presidents Award ausgezeichnet, 1998 gewann er den Jazzpreis von Baden-Württemberg. Neben seinen anderen zahlreichen Projekten ist Gregor Hübner seit 1996 der feste Duopartner von Richie Beirach. Im April 2004 waren Richie Beirach und Gregor Hübner musikalische Weggefährten von Jutta Czurda in dem Kurt-Weill-Liederabend „Lonely House“. Nun kehren sie nach Fürth zurück und tauchen in die Tiefe einer mittlerweile über 20 Jahre dauernden musikalischen Freundschaft.

AK: 20,-


STADTTHEATER FüRTH






 20160815_Curt