curt präsentiert: Krupski "Nach dem Autoscooter links"

DONNERSTAG, 4. MAI 2017, Z-BAU

#CURT präsentiert, #Lesung, #Z-Bau

Robert Krupar aka Krupski kennen einige von Euch vielleicht noch von Reflekta Reflekta. Deren Chill-Wave-Synth-Pop hätte auch aus Brooklyn stammen können, kam aber aus Nürnberg Mitte. Aber Reflekta Reflekta lösten sich auf. Derweil begann Krupski damit, Bücher zu schreiben, Lesungen zu geben und wechselte vom Bass bei Reflekta Reflekta zum Gesang bei Schubsen. Aber um die geht es hier nicht. Sondern um Krupskis neues Buch „Nach dem Autoscooter links", das im April erscheint und am 4. Mai im Z-Bau im Rahmen eines ereignisreichen Abends vorgestellt wird.

Es geht um Geschichten. Geschichten von zum Beispiel unzähligen Schnäpsen. Irgendwo im Nirgendwo zwischen Kiel und Charkow. Alles Weitere nun aber vom Protagonisten himself:

Du spielst bei schubsen, Du schreibst Bücher, gibt’s Konzerte, Lesungen, … und hast sicherlich auch noch einen „normalen“ Job. Wie lässt sich das alles zeitlich unter einen Hut bringen?
KRUPSKI: Ich schätze sehr, dass ich in meinem Hauptjob flexible Arbeitszeiten habe und damit ab und an Zwischenräume schaffe, in denen ich mich um meine Projekte kümmern kann. Ansonsten plane ich sehr viel im Voraus, dass es keine Überschneidungen gibt und immer noch auch Zeit für anderes bleibt.

Was treibt Dich an, Bücher zu schreiben? Was inspiriert Dich?
KRUPSKI: Es geht um das Festhalten besonderer Momente. Ein Funke der übergesprungen, ein Detail oder eine Nuance die hängengeblieben ist. Es kann sich da um einen ganz normalen Konzertabend handeln oder um Situationen, die mich reizen, weil bei Ihnen etwas entsteht. Man geht unvoreingenommen und ohne Erwartungen irgendwo hin und dann passieren plötzlich ganz unerwartete Dinge, die eine Wendung nehmen und mich berühren. Einfach Momente, Musik, Filme, Biographien, politische Ereignisse, die mich nicht mehr loslassen.

Du veröffentlichst Dein neues Buch im Eigenvertrieb. Warum?
KRUPSKI: Weil ich selber entscheiden wollte, wie das Buch heißt, wie es aussieht und was drin steht. Mit all meinen Ideen, mit meiner Sprache, mit meinen Fehlern. Und weil ich bisher noch keinen Verlag angeschrieben habe.

Worum geht es in dem Buch?
KRUPSKI: Ich bin unterwegs. Ich zweifle an Haltestellen, mal in der ostdeutschen Provinz, mal in Irland. Ich verliere mich im nächtlichen Istanbul, höre den Chören albanischer Fußballfans und den Predigten eines Geistlichen kurz vor Ramallah zu. Die Sprachen spreche ich meistens nicht, aber das ist auch egal, es geht um die Begegnungen mit anderen Alltagen und vor allem um die Menschen. Und ich trinke Schnäpse in den Spelunken dieser Welt zwischen Kiel und Charkow.   

Was erwartet die werten Besucher bei der Release Party im Z-Bau?
KRUPSKI: Das wird ein wundervoller Abend mit einem Konzert von Angela Aux Solo (Sänger und Texter von Aloa Input), mit dem ich auch auf Deutschland-Tour war, DJing vom fancy Fever_Pitcher (Gesellschaft für Desertion, ex-sellfish.de) und natürlich auch ein paar Texten von mir. Wir werden uns in den Armen liegen und viel Schnaps trinken.

www.facebook.com/iamkrupski


curt vergibt 3x 2 Tickets.
Einfach E-Mail an Diese E-Mail Adresse ist gegen Spam Bots geschützt, du musst Javascript aktivieren, damit du sie sehen kannst mit dem Betreff “KRUPSKI” senden und Daumen drücken.
Einsendeschluß ist der 03.05.2017

KRUPSKI: NACH DEM AUTOSCOOTER LINKS
Donnerstag, 04.05.2017 // 20:30h

Z-BAU
Frankenstraße 200
90461 Nürnberg
Tel.: 0911 46206100
Diese E-Mail Adresse ist gegen Spam Bots geschützt, du musst Javascript aktivieren, damit du sie sehen kannst
www.z-bau.com
Facebook




Twitter Facebook Google

#CURT präsentiert, #Lesung, #Z-Bau

Vielleicht auch interessant...

Z-BAU. Live-Performance-Clubbing präsentiert von CURT –  Mazedonien!? Also Mazedonien gibt es eigentlich nicht. Zumindest nicht die Republik Mazedonien, findet Nachbar Griechenland im Süden. Seit Erklärung der Unabhängigkeit vom ehemaligen Jugoslawien 1991 gibt es Streit über den Namen, weil das angrenzende Gebiet in Griechenlands Norden schon immer Makedonien war. Einmal auf der Landkarte mit dem Finger zu weit gerutscht, ein billiges Navi und schon wird Makedonien zu Mazedonien und Griechenland schaut in die Röhre. Findet zumindest Griechenland. Deswegen Grenze zu, Grenze auf, Embargo, Blockade, Petzen, Stänkern, Alternativname, das ganze Programm politischen HickHacks. Große Politik erklärt in ein paar Zeilen Text? Respekt, muss hier aber genügen.

Keinen ordentlichen Namen, dafür viele unterschiedliche Bevölkerungsgruppen machen es dem Land nicht leicht, eine eigene Identität zu finden. Schlimmer noch! Während es an allen Ecken und Enden fehlt, wurde unter dem Projektnamen „Skopje 2014“ ein dreistelliger Millionenbetrag in pompöse Staatsgebäude, kitschige Monumente und riesige Bronzestatuen versenkt. Der wahnwitzige Regierungsplan, so ein einheitliche Kulturnation zu schaffen und damit dem Vielvölkerstaat Identität zu geben, füllte nur dubiose Kassen, führte zu noch mehr Unverständnis und Unsicherheit und machte den Nationengedanken noch utopischer.

Aber was ist die Identität einer Nation? Wie schafft sich diese? Gibt es das überhaupt noch? Theatermacher Franz von Strolchen reiste 2012 durch Mazedonien, um diesen fiktiven Zustand einer Nation ohne Namen und Identität zu erforschen. Bei seinen Recherchen suchte er Antworten über das Zusammenleben, die uns alle derzeit in Europa beschäftigen. Angelehnt an die Volksgruppen überschreitenden illegalen Raves im Mazedonien der frühen Nullerjahre entwickelte Franz von Strolchen aus seinen zahlreichen Interviews und beeindruckenden Visuals gemeinsam mit drei mazedonischen Performern und dem Berliner DJ Anstam (Lars Stöwe) in „Fictional State“ ein Live-Performance-Clubbing als Event der Zusammenkunft. Die getanzte Utopie, ein fiktiver Raum ohne Grenzen ist ihre Antwort auf die begrenzte Fantasie einer Regierung in der Krise: „Let’s promote fiction, let’s freak out and dance!“

REGIE & KONZEPT: Franz von Strolchen
TEXT: Christian Winkler
MUSIK: Lars Stöwe (Anstam)
VISUALS: Simon Janssen.

Mit Unterstützung der Stadt Nürnberg/ Amt für Internationale Beziehungen.

FICTIONAL STATE – TRILOGIE DES ZUSAMMENLEBENS VOL.3
Eine Live-Performance-Clubbing präsentiert von CURT.
Am 11. Februar im Z-BAU, Frankenstraße 200, Nbg.
Beginn 19:30 Uhr. VVK: 10,- / AK: 12,- / Ermäßigt: 10,-

 


   >>
 20140000_Viva Con Agua_bird
 20171231_Staatstheater
 20171125_WJ_Barcamp
 KuKuQ_NoMeansNo
 20160815_Curt