Ab 20. Juni
Welcome to Paradise (UA)

Noch nie waren so viele Menschen auf der Flucht. Sie fliehen aus Syrien, dem Irak und Afghanistan, aus Afrika, aus der Ukraine, aber auch aus dem Kosovo. Viel wird über das Thema Flüchtlinge in der Politik und in landläufigen Talkshows diskutiert – doch kaum einer redet mit den Betroffenen.

Der Regisseurin Karen Breece aus Dachau geht es in ihrem Theaterprojekt Welcome to Paradise um einen realistischen Blick auf die Situation von Flüchtlingen, jenseits von Vorurteilen und Angst. Die Basis dafür bilden Interviews und Gespräche mit Flüchtlingen, Beamten der Ausländerbehörde und Münchner Bürgern. Welche Perspektiven entwickeln sich im Gespräch mit Asylbeamten, Sachbearbeitern und Regierungsmitarbeitern? Was passiert, wenn diese verschiedenen Perspektiven in einem Theaterprojekt zusammengeführt und einander gegenübergestellt werden?

Europa schottet sich vor den Flüchtlingsströmen ab und nimmt in Kauf, dass Tausende von Flüchtlingen sterben, die bei einer Liberalisierung der Einwanderung nicht den gefährlichen Weg über das Mittelmeer nehmen müssten. Immigration von Menschen wird als bedrohlich empfunden, Konflikte sind vorprogrammiert. Wer darf bleiben, wer wird abgeschoben? Welcome to Paradise zeigt, wie diese Menschen in Bayern leben. Die Zuschauer erfahren etwas über ihre Enttäuschungen, Wünsche und Realität der Menschen zwischen Warten, Hoffen und Nicht-Ankommen. Das Theaterprojekt lässt aber auch die zu Wort kommen, die die Vorgaben einer rigiden Abwehr-Politik umsetzen.

Für die Uraufführung am Samstag, 20. Juni, ist ein Ort mit Bedacht ausgewählt worden: die Evangelisch-Lutherische Kirche Sankt Matthäus am Sendlinger Tor-Platz, einTransitort, an dem Hungerstreik, Bagida-Demonstrationen und Gegendemonstrationen stattgefunden haben. „Ein Ort in der Mitte Münchens, an dem die verschiedenen Stimmen in Dialog treten“, erklärt die Regisseurin. Das Theaterstück entstand in einer Koproduktion des Münchner Volkstheaters mit Karen Breece. Besetzung: Sebastian Mirow, Justin Mühlenhardt, Pascal Riedel, Lenja Schultze und Constanze Wächter.


Uraufführung: Samstag, 20. Juni, 20.30 Uhr im Gemeindesaal der Evangelisch-Lutherischen Kirche Sankt Matthäus in München.

Weitere Aufführungen: 23., 27., 30. Juni, sowie 1. Juli. Beginn: jeweils 20.30 Uhr. Eintritt: 15 Euro, ermäßigt 8,50 Euro. Vorverkauf über das Münchner Volkstheater


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*