curt liest:
Thees Uhlmann – Sophia, der Tod und ich

Der Tod gibt sich die Ehre und bringt Leben in die Bude. Thees Uhlmann gibt sich auch die Ehre und kommt am 25. Januar zur Lesung ins Ampere.

Nun hat er es auch getan: Gitarre kurz zur Seite legen und einen Roman schreiben. Thees Uhlmann, als Sänger von Tomte und als Solokünstler höchst erfolgreich unterwegs, hat sich im letzten Jahr der schreibenden Zunft zugewandt. Pünktlich zur Buchmesse erscheint sein literarisches Debüt „Sophia, der Tod und ich“. Wobei das nicht ganz der Wahrheit entspricht. Vor mehr als 15 Jahren trat er als Autor der sehr unterhaltsamen „Tocotronic Tour Tagebücher“ in Erscheinung.
Die neue Geschichte geht so: Es klingelt. Vor der Tür des namenlosen Erzählers steht niemand weniger als der Tod persönlich. Keine Aussicht mit Perspektive. Bevor die Reise ins Jenseits losgehen kann, klingelt es ein weiteres Mal. Nun ist es Sophia, die Ex des Erzählers. Auch sie will ihn zu einer Reise abholen. Nicht ganz so weit, nur bis zur Mutter des Erzählers soll es gehen. Ganz schön viel auf einmal, wenn man das ansonsten sehr, sehr langweilige Leben des Erzählers betrachtet. Warum auch immer: Der Tod gewährt ihm ein paar Tage Fristverlängerung und das gemischte Trio geht on the road.

Was dann passiert ist lustig und traurig zugleich, aber auch voller Melancholie und Lebenslust. „Ich war auf einer Reise mit dem Tod, um mich von meiner Mutter und meinem Kind zu verabschieden. Und von Sophia, die minütlich mehr und mehr Platz in meinem Herzen einnahm. ,Endlich mal was los‘, dachte ich. Schönschönschön! Tolltolltoll!“ Und dass bei einer Reise, bei der es nicht um Leben und Tod, sondern einfach nur um den Tod geht. Da, wo wenig Zeit für Nickligkeiten draufgehen darf, krempelt der Erzähler sein unversöhnliches Wesen auf links, denn „Glück macht durch Höhe wett, was ihm an Länge fehlt“.

Fazit: Der Tod hat einen scheiß Job, ist aber ein total netter Kerl. So absurd die Geschichte ist, so unterhaltsam liest sie sich. Im Januar kommt Thees Uhlmann zur Lesung nach München. Da dürft ihr euch drauf freuen!


Thees Uhlmann: „Sophia, der Tod und ich“ // Kiepenheuer & Witsch // VÖ: 08.10.2015

Thees Uhlmann > Homepage > Facebook


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*