Gehört: Sternlumen – Nørrebro Nights

„Vor 15 Jahren noch war Nørrebro Kopenhagens Problemviertel. Heute gilt die «nördliche gepflasterte Straße», wie Nørrebro übersetzt heißt, als die angesagteste Ecke der dänischen Hauptstadt.“

So schreibt ein City-Guide aus dem Internet über dem Stadtteil, der dem Pianisten Thomas Kudela Heimat und Inspiration für sein neues Album Nørrebro Nights ist. Kudela lebt und arbeitet seit vielen Jahren in der dänischen Hauptstadt und hat unter dem Banner Sternlumen seinem Viertel mit Hilfe seines Klaviers einen langen Liebesbrief verfasst. Zwischen Jazz, Neoklassik und experimentellen Minimalklängen improvisiert Thomas Kudela ganz entzückend und entwirft in den sechs Kompositionen auf Nørrebro Nights einen Soundtrack für das Quartier der in feinen Zügen das volle Leben widerspiegelt. Nørrebro Nights ist eine Hommage an einen Ort, der für viele ein Sehnsuchtsort nach dem bunte Leben und Schmelztiegel der Kulturen ist.

Mehr als das Piano braucht Sternlumen nicht, um sein Bild von seiner Stadt zu malen. Von der Red Wine Melancholia bis hin zur Morgendämmerung geht die Reise durch Straßen, Bars, Wohnungen und dem Leben zwischen den Tageszeiten. Poesie für die Ohren und wärmende Klänge für die Seele. Thomas Kudela hat die Stücke live im Studio eingespielt, was dem Album einen eine große Dichte verleiht. Die Stücke selber sind nicht zu vertrackt sondern fließen wohltemperiert aus den Boxen was das Album für eine breite Hörerschicht interessant macht und nicht nur für solche Kenner von Künstlern wie Nils Frahm, Lubomyr Melnyk, Keith Jarret, Max Richter oder Carsten Dahl.

Sternlumen – Nørrebro Nights // Totta Leela Music / Gateway Music // VÖ: 23.09.2017
> Homepage


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*