Gehört: The Soul Session – Two

Tonmaler und Tastenzauberer, so beschreiben Kritiker den Pianisten, Komponisten & Multi-Instrumentalisten Ralph Kiefer. Der im Schwarzwald geborene Kiefer zog Mitte der 90er Jahre nach München um beim russischen Ausnahmepianisten Leonid Chizhik zu studieren. Hier kam der junge Pianist mit ersten Projekten zwischen Jazz und klass

Insert

ischer Musik in Berührung, die bis heute einen Teil seines Schaffens prägen.

The Soul Session ist so ein Projekt, bei dem Ralph Kiefer seinen Platz als Solist in den Dienst einer Band stellt. Gemeinsam mit geschätzten Künstlern wie Anaj, Georgia Anne Muldrow, Tokunbo Akinro, Fatma Tazegül und Omar begibt er sich hier auf eine Reise durch die Genres Soul, Jazz, Funk und World Music. War Teil Eins der Session noch sehr stark Groove-orientiert, fügt der zweite Teil eine spirituelle Dimension hinzu – weil sich laut Projektleitung am Ende alles um die Liebe dreht.

Für die Entstehung der jeweiligen Songs hat sich Kiefer einer vorausschauenden Arbeitsweise bedient. Dank moderner Technik ist es nicht mehr notwendig, dass die verschiedenen Musiker in einem Studio zusammenkommen müssen. Die Sängerinnern und Sänger konnten zum Teil in ihren eigenen Studios und in absolut vertrauter Umgebung performen. Das Ergebnis klingt trotz dezentraler Struktur vollkommen organisch und harmonisch. Songs wie Live Your Life oder Wish The Beat To Never Stop erzeugen dabei ein derartiges Livefeeling, dass sich der Hörer direkt vor der Bühne eines kleinen Clubs wähnt. Diese Soul Session spannt den Bogen von der Offenheit der Funk- und Fusion-Arä in den Siebzigern über den Acid Jazz der Neunziger hin zum Beat der Jetztzeit. Es geht um Frieden, Engagement, Ehrlichkeit sich selbst gegenüber und eben um die Liebe.


The Soul Session – Two // Agogo Records / Indigo VÖ: 22.09.2017 > Facebook
Ralph Kiefer: Homepage 


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*