16. November
Okta Logue im Backstage

Spurensuche in den Endsechzigern.

Retro-Rock aus deutschen Landen ist ein herzlich schwieriges Thema. Wenn die Burschen dann auch noch ihre Hände aus Batik-Hemden herausstrecken, um laff an der Gitarre zu ludern, hört es bei vielen komplett auf. Doch Okta Logue aus dem beschaulichen Griesheim in Hessen ist der Sprung zu einer ernstzunehmenden Größe geglückt. Mit „diamonds and despair“ erschien genau vor einem Jahr ihr bisher ambitioniertestes Album. Den 16. November wollen Robert, Benno, Philip und Max dazu nutzen, um uns erneut zu beweisen, warum sie nicht zuletzt auch in den Staaten gefeierte Retro-Spezialisten sind. Ganz ohne Staubschicht, aber mit genug Patina versehen, um ihren trippigen Abfahrten die nötige Authentizität zu verleihen.

Seit gut 10 Jahren macht es sich das Quartett um die Herz-Brüder schon in sphärischen Indie-Prog-Meditationen gemütlich und besticht durch seinen hohen Imaginationsraum. Einigen Längen zum Trotz strotzen die Klang-Tüftler den Unkenrufen und präsentieren einen bunten Kessel an Zitaten und Eigenkreationen. Diese erinnern nicht selten an Bands wie die Stone Roses und haben Okta Logue selbst schon zu Portugal the Man und Neil Young ins Vorprogramm befördert. Der Band ist ihre Liebe zu den Sechziger- und Siebziger-Jahren in jede Plattenrille eingraviert, doch ist es gerade die Kombination aus Altem und Neuem, was ihren Sound so nahbar macht.

Und auch wenn Hessen nicht gerade als Wiege des Psychedelic-Pop in die Geschichtsbücher eingehen wird, so verstehen es Okta Logue, über ihre Klang-Professionalität hinaus auch auf visuellem Terrain zu überzeugen. Preisegekrönte Musikvideos und kleine virale Hits lassen erahnen, dass auch ihre Live-Shows stets neue Fans zu mobilisieren wissen. Und seien wir mal ehrlich: lieber das zehnte an Pink Floyd erinnernde Gitarrensolo, als noch einen trötig fidelen Keyboard-Orgasmus einer halbscharigen Deutsch-Pop-Kombo.

Lange Soli, lange Ärmel, noch längere Haare und süße Indie-Träume en masse sind garantiert. Der Vierer-Bob aus Griesheim lädt am 16. November zu einer letzten sommerlichen Klangfahrt in Woodstock’sche Gefilde. Mit dabei haben sie psychedelischen Krautler von Blackberries.


Live: Okta Logue > Facebook // Support: Blackberries > Facebook // 16. November 2017 // Beginn: 20:30 Uhr // Backstage Club // VVK 14,00 Euro zzgl Geb.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*