28. bis 30. April
Münchner Science & Fiction Festival 2017

Lasset die Spiele beginnen! Das Münchner Science & Fiction Festival mixt wieder munter Wissenschaft mit Kunst. Drei Tage lang bleibt also alles wieder neu, anders und vor allem amüsant. Also, seid wieder Kind- ersetzt Meinungen durch Neugier und geht auf Entdeckungsreise!


Los geht es am Freitag mit der ersten von vier brandneuen Shows. Jemanden zum Mond schicken – erfahrt endlich, wie man das schafft!  Die alte Knoff-Hoff-Show kann einpacken, denn „Die Physik des Scheiterns“ geht ab wie und mit Raketen. Die etwas öde Physik zeigt sich in einem ganz neuem Gewand: anschaulich mit riskanten Live-Experimenten, aber vor allem mit viel Humor.

Danach hat der „Future Food Slam“ seine Weltpremiere. Wie und was futtern wir in der Zukunft? Und wo eigentlich? Und wie kaufen wir ein? Darüber haben sich Experten den Kopf zerbrochen. Ihre kühnen Thesen stellen sie euch auf der Bühne vor.


Danach gibt es Bit-Pop! In die Tüte gesprochen: Das ist Electro, der so klingt wie ein Game-Boy. Die Band J8b!t zeigt euch das genauer und auch, dass das durchaus ein musikalischer Ohrenschmaus sein kann.

Wie können, wollen und werden wir in der Zukunft leben?  Die Frage ist gut. Antworten noch besser. Die gibt es am Samstag in den preisgekrönten Science-Fiction-Kurzfilmen des Foresight Filmfestivals, in denen Künstler und Wissenschaftler aller denkbaren Disziplinen ihre Visionen aufzeigen.

15 Minuten braucht der Herr Doktor Stachora nur.  Dann hat sich Euer Gehirn vielleicht einmal verknotet – aber Ihr schaut bestimmt etwas anders auf die Welt.  In seinem Kurzvortrag zeigt der nämlich „Gute Gründe, warum unser Universum eine Simulation ist“.

Ab 17 Uhr gibt es die  Chance in einem Workshop Roboterinstrumente selbst zu basteln und damit zu musizieren. Was ihr dafür machen müsst? Nix! Nur einfach vorbeikommen. Materialien sind alle da und der bekannte Robotermusiker Moritz Simon Geist auch. Also, keine Angst, der wird Euch schon zeigen, dass das wirklich jedes Kind kann. Richtig! Der Workshop ist offen für alle – jeden Alters, die das interessiert.

„Taste the Future“ heisst es ab 20:30. Und das ist wörtlich gemeint. Und schon befinden wir uns mitten in einer Kochshow des Jahres 2335. Die Molekularbiologin Dr. Rita Grünbein weiht uns ein in die Finessen der Molekularküche und der raffinierten Zubereitung von schmackhafte Insektengerichte – Amuse-Gueules fürs Publikum sind natürlich inklusive.

Danach gibt es Zukunftsmusik und die perfekte Gelegenheit für ein Verdauungstänzchen. Das Sonic-Robots-Kollektiv veranstaltet nämlich eine Roboter-Musik-Show.

Sonntag ist Familientag. Los geht es mit dem Schrott-Roboter-Contest für Dummies – Der Hebocon. High-Tech ist ausdrücklich verboten – Phantasie dafür umso mehr gefordert. Das ist dann wie Sumo-Ringen – nur eben mit zusammengeschusterten Low-Tech-Robotern.  Und weil aber auch die beste Strategie mit Schrott nur leidlich planbar ist, kommt es im Wettkampf immer wieder zu frühzeitigen Aus von Technik-Nerds und triumphalen Siegeszügen von Menschen, die  mindestens zwei linke Hände haben. Ertragen wird dies von allen Beteiligten traditionell mit viel Humor!

Den ganzen Tag könnt Ihr in in die schöne, neue Welt eintauchen der Virtual Reality! Das läuft so: ihr bekommt eine Brille aufgesetzt und schon befindet ihr Euch in einer interaktiven, virtuellen Welt. Was Ihr da machen könnt? Spiele spielen, malen, Euch über Sternbilder informieren – Spaß haben!  Ab 16 Uhr wird dann Montagsmaler gespielt – das  Schnellratespiel von Zeichnungen – aber eben in 3D und virtuell.

Was gibt es noch?
Zwei Hallen voller Urban und Media Art und dann noch eine, wo ihr an einem riesigen Musik-Roboter selbst die Instrumente tanzen lassen könnt – also mehr als genug Gelegenheiten, um den eigenen Horizont zu erweitern.

Vielleicht stellen sich dabei bei euch die ganz großen Erkenntnisse ein – vielleicht auch nicht. Egal, Meister fallen bisher eben noch immer nicht vom Himmel. Wenn Ihr Euch beim Spielen mit neuen Ideen, Technik und Kunst einfach nur ausprobiert und amüsiert – dann ist das auch großartig. Das ist zwar ein Kinderspiel –  aber für Erwachsene eben auch durchaus äußerst förderlich.


Münchne Science & Fiction Festival 2017 > Homepage // 28. bis 30. April // Einstein Kultur // Tickets gibts ab 17:30 Uhr an der Abendkasse im Foyer (UG)


About Henrike Hegner

view all posts

Print- und Online-Redakteurin. Außerdem: die curt Twitter-Lady unseres Vertrauens >> twitter.com/curtmuenchen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*