Theater:
Neues aus dem Mathilde Westend

Drei großartige Neuigkeiten gibt es zum Herbstanfang aus dem kleinen Theater Mathilde Westend zu verkünden:

1. Vita & Virginia
Für den 5. und 17. Oktober gibt es noch Karten für die letzten Aufführungen von “Vita & Virginia”. Es ist vorerst die letzte Gelegenheit das Stück noch zu sehen. Vielleicht kommt es 2018 wieder auf den Spielplan, vielleicht aber auch nicht. Wer sicher dabei sein will, der möge schnell noch eine Karte bestellen.


2. Musik
Am 21. Oktober wird das Theater ein Teil der Westend Musiknacht werden. Eigens aus Berlin angereist, wird die wunderbare Songwriterin alias “Polly’s Disaster” auf der kleinen Bühne des Mathilde für euch singen und in Ihre melancholische Welt mitnehmen. Und dies ist gleichzeitig eine Premiere: zum ersten Mal wird ein kleines Konzert in der Gollierstraße 81 stattfinden und das gleich mehrmals am Abend. Melancholie in drei Akten: Um 20, 21 und 22 Uhr mit Polly, Polly, Polly.

„Die Liebe dauert oder dauert nicht. An dem oder jenem Ort.“ (Polly Peachum)
Traurigkeit ist immer eine traurige Sache. Sie ist dunkel, gedankenverloren und ausdauernd, sie quält und lähmt und stellt zu viele Fragen. Sie kommt, bleibt, geht- sie macht was sie will… ach, diese Traurigkeit! Polly hat sie lieb gewonnen. Denn eines muss man ihr lassen: Wenn man genau hinhört, dann schreibt sie die schönsten Lieder.

Polly’s Disaster besingt die Traurigkeit mit Liebe, Ärger, Wärme und Wahnsinn. Ihre Kompositionen umarmen die Melancholie. Und ihre Lieder überdauern. Diesen oder jenen Ort.“

Karten für die Westend Musiknacht gibt es zum Preis von 10 Euro > hier


3. München Premiere
Die großartige Ursula Berlinghof feiert am 9. November im Mathilde Westend die München Premiere von “Der Hals der Giraffe” nach dem Roman von Judith Schalansky. Das Buch wurde mit unzähligen Preisen ausgezeichnet und wir freuen uns enorm, dass wir die wunderbare Inszenierung des Theater Esslingen im November bei uns zu Gast haben.


Zum Inhalt:
„Anpassung ist alles, weiß Inge Lohmark. Schließlich unterrichtet sie seit mehr als dreißig Jahren Biologie. Daß ihre Schule in vier Jahren geschlossen werden soll, ist nicht zu ändern – in der schrumpfenden Kreisstadt im vorpommerschen Hinterland fehlt es an Kindern. Lohmarks Mann, der zu DDR-Zeiten Kühe besamt hat, züchtet nun Strauße, ihre Tochter Claudia ist vor Jahren in die USA gegangen und hat nicht vor, Kinder in die Welt zu setzen. Alle verweigern sich dem Lauf der Natur, den Inge Lohmark tagtäglich im Unterricht beschwört. Als sie Gefühle für eine Schülerin der 9. Klasse entwickelt, die über die übliche Haßliebe für die Jugend hinausgehen, gerät ihr biologistisches Weltbild ins Wanken. Mit immer absonderlicheren Einfällen versucht sie zu retten, was nicht mehr zu retten ist.“

Regie: Johann Heß // Dauer: 90 Minuten ohne Pause
München Premiere: 9. November 2017 um 20.00 Uhr // Weitere Termine am 10., 11., 14., 15., 16., 28. & 29. November jeweils um 20.00 Uhr // Kartenpreise: 22 Euro / 15 Euro (Ermäßigungen gelten nur für Schüler und Studenten!)


> Homepage und mehr Infos // Kartenreservierungen unter: mathilde.westend@gmx.de


 


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*