Im Gespräch: Liann

Nicht mehr lange, dann steht der Münchner Wortkünstler Liann im Ampere auf der Bühne und feiert den Release seiner zweiten EP. Letztes Jahr war der Singer/Songwriter – mal solo, mal mit Band – zu Gast auf zahlreichen Open Airs, Festivals und in Clubs. Auch wir hatten die Ehre, ihn bei unserer Release-Party für die curt-Ausgabe #85 als Act zu bekommen. Kennen sollte man Liann auf jeden Fall, besonders wegen seines bemerkenswerten Songwritings und dem Talent, ernste oder traurige Themen in wunderbar poetische Worte zu verpacken. Auch hinter dem Namen seiner neuen EP „Goldjunge“ steckt mehr als vermutet. Wir haben den 25-Jährigen getroffen und ihn mit Fragen gelöchert.

„Goldjunge“ wird deine neue EP heißen – was steckt hinter dem Titel?
Der Titeltrack der EP heißt „Goldjunge“. In dem Song geht es um das Kind einer ehemaligen Prostituierten. „Der Kleine ist ein Goldjunge“ ist die springende Zeile in diesem Lied, die letztendlich der EP zu ihrem Namen verholfen hat.

Was fühlst du, wenn du an das Release-Konzert am 1. Mai denkst?
Vor allem immense Freude. Natürlich sind wir auch alle ordentlich aufgeregt – die Vorfreude überwiegt aber.

Wie sieht der Liann-Plan für die nächsten Jahre aus?
Irgendwann soll auf jeden Fall ein Album kommen. Dann eine Deutschlandtour, diverse Chartplatzierungen, goldene Schallplatten, der Ruhm, der einem zu Kopf steigt, langjährige Freunde, die sich von einem abwenden, weil man ein selbstsüchtiger Egomane geworden ist, ein tiefer Fall, Drogen, zwei, drei sehr schlechte Veröffentlichungen (davon mindestens ein Weihnachtsalbum) und dann irgendwann geläutert und clean als Taxifahrer den Leuten Geschichten von früher erzählen. Natürlich kann man das alles nicht so gut planen, deswegen konzentriere ich mich lieber aufs Album.

Viele (auch wir) bewundern dich für die Sprachgewalt deiner Texte. Steht gutes Songwriting für dich im Vordergrund?
Deutsch ist als meine Muttersprache der krasseste Filter, wenn ich Songtexte schreibe. Da passt nur durch, was ich wirklich über die Lippen bringe und dann auch 1.000 Mal auf der Bühne singen kann. Deswegen dauert es oft sehr lange, bis ein Song fertig ist – und vieles schmeiße ich zwischendurch weg. Die Sachen, die bleiben, finde ich dann meistens gut, und es freut mich, wenn andere das auch so sehen.


Gibt es auf der neuen EP auch einen vollkommen neuen, noch ungehörten Song?
„Peter Pan“ haben wir bisher nur einmal gespielt: am 7. Januar im Muffatcafé. Die anderen Songs werden die Leute kennen, die öfter bei unseren Live-Konzerten waren, aber sie erstrahlen auf der EP auf jeden Fall noch mal in einem ganz neuen Licht.

Wer wird im Ampere mit dir auf der Bühne stehen?
Die Band und einige illustre Gäste! Da lassen wir uns nicht lumpen, es wird auf jeden Fall ein Fest!

Wenn du dir eine Band aussuchen könntest, die du gerne supporten würdest: Welche wäre das?
Ich hätte große Lust, „Von wegen Lisbeth“ zu supporten.

Gibt es noch andere Liann-Termine, die man sich im Kalender vormerken sollte?
Ja, zum Beispiel das LMU Sommerfest am 7. Juli.


curt präsentiert: LIANN – Goldjunge EP-Release // 1. Mai // 20 Uhr // Ampere // VVK 13 Euro zzgl. Gebühren, AK 16 Euro > Homepage > Facebook


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*