19. Oktober
curt präsentiert: Fink

Fink nahm gleich mehrere Stationen mit, bevor er sein musikalisches Ziel fand. Rave, Elektro und Triphop: Das war in den 1990ern. Im Anschluss verdiente er sich als DJ Brot und Meriten. Bis, ja, bis er zur Akustikgitarre griff, einen tiefen Sprung ins Singer/Songwriter-Becken wagte und sich seither im weiten Folk-Gewässer tummelt – und sichtlich pudelwohl fühlt.

Das Trio, bestehend aus Bassist Guy Whittaker, Drummer Tim Thornton und natürlich Finian Paul Greenall, ist von der ganz fixen Sorte. Wenn es darum geht, neue Songs einzuspielen, geht es ein paar Tage ins Studio, rappzapp, und gut ist. So war es zumindest bei den letzten Studioalben. Erinnert sei hier etwa an „Distance And Time“ (2007), „Sort Of Revolution“ (2009), „Perfect Darkness“ (2011) und „Hard Believer“ (2014). Für ihr neues Werk namens „Resurgam“ (VÖ: 15. September) haben sich die drei im Vergleich endlos Zeit genommen: Ganze zwei Monate verbrachten sie mit Produzenten-Legende Flood (PJ Harvey, U2, Foals, Warpaint, The Killers) in seinen Assault & Battery Studios in London.

Der Titel „Resurgam“ – aus dem Lateinischen für „Ich werde auferstehen“ – war für den Wahlberliner Greenall eine Herzensangelegenheit, erinnert er ihn doch an seine Heimat Cornwall. Dort, in einer kleinen Kirche nahe am Strand steht eine kleine Kirche, an der Wand ein großes Gemälde mit eben dieser Inschrift. „Ich habe die Umgebung dort geliebt“, meint Greenall. „Wenn du viel reist, bist du befreit von den Einschränkungen deines eigenen Territoriums. Aber du tendierst eben auch, diese Orte zu sammeln, an die du zurückkehrst. (…) Das Konzept von ,Ich werde wiederauferstehen, ich werde zurückkommen‘ hat super in die ganze Stimmung des Albums gepasst.“

Unsere Verlosung ist beendet, die Gewinner wurden per E-Mail benachrichtigt.


curt präsentiert: Fink // 19. Oktober // 20.30 Uhr // Muffathalle // VVK 32 Euro zzgl. Gebühren, AK 39 Euro
> Homepage > Facebook


About Mirjam Karasek

view all posts

Quasselstrippende Lektorin und Mutter eines ebenfalls sehr redseligen jungen Kerlchens. Geht gerne auf Überraschungskonzerte und Flohmärkte, liebt Kommas an der richtigen Stelle, Plüsch-Elche, 70er-Jahre-Lampen ... Seit zwei Jahren mischt sie liebend gern bei curt als Online-Redakteurin und Lektorin/Schlussredakteurin beim Magazin mit.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*