18. November
Bianca Casady & The C.i.A.

Als „Coco“ der Band CocoRosie erlangte Bianca Casady bereits als Musikerin Ruhm. Jetzt bricht sie auf, um auch das Theater zu erobern. Mit viel Musik natürlich!

Am 18. November kommt sie nach München, um dem hiesigen Publikum ihr neues Solo-Projekt vorzustellen, das beim Kampnagel Sommerfestival uraufgeführt wurde und u. a. auf der RuhrTriennale, dem Melt Down Festival und dem Pop-Kultur Festival im Berliner Berghain begeisterte. Die Musik-Performance entführt den Zuschauer in ein zauberhaftes Reich mit unsteter Handlung, alles untermalt von Musik der Band The C.i.A. Wir haben vorab mit Bianca Casady gesprochen.

Liebe Bianca Casady, obwohl du in vielen kreativen Disziplinen brillierst, liegen deine Wurzeln bei der Musik. Wie kamst du zum Theater und was fasziniert dich an diesem Medium?
2011 schrieb ich mein erstes offizielles Theaterstück: ein Tanzstück, dessen Drehbuch sich mehr an Bildern und Gedichten orientierte als an einer festgelegten Handlung oder Dialogen. Kurz darauf schrieb CocoRosie die Musik für ein Stück mit Robert Wilson (Regisseur, u.a. Faust I und II, Berliner Ensemble; Musik: Herbert Grönemeyer, Anm. d. Red.). Diese Erfahrung zog mich weiter hinein in die Theaterwelt, eine Welt, in der ich das Gefühl habe, mich wirklich ausdrücken zu können.




Worum geht es in deinem noch namenlosen Stück, das du in den Münchner Kammerspielen zusammen mit The C.i.A. aufführen wirst?

Ich experimentiere hier mit einem Aufführungsstil, der die Zuschauer nicht einfach nur unterhalten soll. Gleichzeitig aber wird mein Tänzer, der eine Art externes Ich repräsentieren soll, die Handlung der Songs erzählerisch vortanzen.

Wie gestaltet sich die Zusammenarbeit mit The C.i.A.?
Meine Band, die unbekannten und anonymen C.i.A. und ich schufen eine Art Mischung aus Theater und Konzert. Es fühlt sich an, als sei man in einem verwunschenen Reich – und mit jedem Auftritt entdecke ich neue gespenstische Details innerhalb dieses Reichs.

Wie kommt es, dass deine Aufführung noch keinen Titel hat? Wobei liegt die Schwierigkeit, ihr einen Namen zu geben?
Das Stück entwickelt sich immer weiter, es verändert sich sogar mit der Zeit. Die Handlung verkehrt sich und ändert ihre Reihenfolge, sie offenbart sich erst nach und nach.

Du hast bereits mit namhaften Größen wie dem Regisseur Robert Wilson zusammengearbeitet. Mit wem würdest du noch gerne einmal ein Stück produzieren?
Es gibt einen Bildkünstler namens David Altmejd, mit dem ich gerne einmal Kulissen und Kostüme für ein Theaterstück entwerfen würde.

Gibt es große Unterschiede zwischen einer Konzert- und einer Theatertour?
Wie gesagt, handelt es sich ja um eine Mischung aus Theaterstück und Konzertauftritt. So groß unterscheidet sich die Aufführung also nicht. Es wird mehr Wert auf die Kulisse gelegt, in jedem einzelnen Freiraum soll ein bestimmtes visuelles Ambiente geschaffen werden.

Die wunderbare Sängerin Peaches wird in dieser Spielzeit ebenfalls in den Kammerspielen performen. Seid ihr euch schon einmal begegnet?
Ja, das sind wir! Sie ist sehr lustig, wir haben uns angefreundet.

Was muss modernes Theater deiner Meinung nach heute leisten? Welche Themen sind für dich relevant? Und welche nicht?
Ich finde, Theater hat das Potenzial der psycho-spirituellen Transformation sowohl für die Schauspieler als auch für das Publikum. Ich will nicht sagen, dass das beim Theater immer so ist, aber ich persönlich finde das sehr spannend.

Als Künstlerin, was reizt dich noch auszuprobieren?
Vieles. Ich möchte mich dazu drängen, über mich hinauszuwachsen. Und mehr lachen.

Vielen Dank für das Gespräch!

Wer diese fantastische Frau und ihre Band kennenlernen möchte, kann sich bereits Karten bei den Münchner Kammerspielen bestellen. Empfehlung! Oder ihr greift euch bei uns 1 x 2 Tickets ab: Schreibt an willhaben@curt.de mit Betreff „Bianca Casady“. Wir wünschen euch viel Glück!

Unsere Verlosung ist beendet, die Gewinnerin wurde informiert.


Bianca Casady and the C.i.A. // 18. November // 20 Uhr // Münchner Kammerspiele/ Kammer 2 // Tickets: 20 Euro

Bianca Casady and teh C.i.A. > Facebook

Gesang: Bianca Casady
Bassgitarre, Trompete: Takuya Nakamura
Klarinette, Gitarre : Doug Wieselman
Schlagzeug: Michal Skoda
Klavier, Synthesizer: Jean Marc Ruellan
Tanz, Choreografie: Bino Sauitzvy
Dramaturgie: Christoph Gurk


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*